Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
St. Josefskrankenhaus
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: 0761 2711-2501
Fax: 0761 2711-2502
Allgemeinchirurgie@rkk-klinikum.de

Hernienchirurgie am St. Josefskrankenhaus Freiburg

Bauchwandbrüche (Hernien) können an verschiedenen Stellen der Bauchhöhlenbegrenzung auftreten. Besonders häufig entstehen Brucherkrankungen an den natürlichen Schwachstellen des Körpers, wo beispielsweise Muskeln nicht komplett verbunden sind, die Haut besonders dünn ist oder Gefäße die Bauchwand durchtreten. Deshalb treten Bauchwandbrüche hauptsächlich in der Leiste, im Bereich des Nabels, in der Oberbauchmitte oder an Narben auf. Durch diese Lücken wölbt sich das Bauchfell mit Inhalt (z. B. Darm) nach außen. Bauchwandbrüche sind entweder angeboren oder sie werden im Laufe des Lebens erworben.

Zu den häufigsten Krankheitsbildern in der Hernienchirurgie gehören:

  • Leistenbrüche
  • Narbenbrüche
  • Nabelbrüche
  • Zwerchfellbrüche

Prof. Dr. med. Thorsten Vowinkel, FACS
Chefarzt
Facharzt für Chirurgie
Spezielle Viszeralchirurgie
Proktologie und Notfallmedizin

Kontakt und Terminvereinbarung

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
St. Josefskrankenhaus
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: 0761 2711-2501
Fax: 0761 2711-2502
Allgemeinchirurgie@rkk-klinikum.de

Sprechstunden

Sprechstundenzeiten: Montag bis Donnerstag 9-12 Uhr & 13-16 Uhr; Freitag 9-12 Uhr
Terminvereinbarung: 0761 2711 2501

  • Unterlagen für die Sprechstunde

    Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

    • Krankenversicherungskarte
    • Überweisung von Ihrem Haus- oder Facharzt zur Chirurgie
    • Befunde vom Haus- oder Facharzt (z.B. Arztbriefe, Röntgenbilder und -befunde, Laborbefunde, etc...)
    • Medikamentenplan

Der typische Behandlungspfad bei einer Hernien-OP

  1. Diagnostik & Vorbereitung
  2. Behandlung & Aufenthalt
  3. Therapie & Nachsorge
  • Diagnostik & Vorbereitung

    Im Rahmen einer ambulanten Untersuchung wenden wir den entsprechend notwendigen Maßnahmen der Diagnosesicherung an. In Abhängigkeit von Herniengröße, Voroperationen, Begleiterkrankungen und individuellen Bedürfnissen des Patienten wird ein indivdueller Therapieplan erstellt. Die OP-Vorbereitung inklusive Anästhesieaufklärung erfolgt ambualnt. Die (stationäre) Aufnahme findet am OP-Tag selbst statt.

  • Behandlng & Aufenthalt 

    Die Wahl des Operationsverfahrens wird vor allem durch Herniengröße, Lokalisation, Narbenverlauf und Voroperationen bestimmt. Typische Operationstechniken sind hierbei die offen oder laparoskopische Netzplastik. In einigen Fällen kann die Operation ambulant erfolgen, bei der operativen Behandlung der Narbenhernie ist in der Regel ein stationärer Aufenthalt von ca. 5 Tagen notwendig.

  • Therapie & Nachsorge

    Die erste Wundkontrolle nach Entlassung erfolgt in der Regel in der Klinik. Die weiteren Kontrollen sind durch den Hausarzt gewährleistet. 

Ihr Expertenteam

  • Dr. med. Rudolf Häring
    Leitender Oberarzt
    Facharzt für Allgemeinchirurgie
    Facharzt für Viszeralchirurgie
    und spezielle Viszeralchirurgie
     

  • Dr. med. Markus Hentschel
    Facharzt für Allgemeinchirurgie
    Facharzt für Viszeralchirurgie
    und spezielle Viszeralchirurgie

  • Dr. med. Christoph Merz
    Facharzt für Allgemeinchirugie
    Facharzt für Viszeralchirurgie
    und spezielle Viszeralchirurgie
    Facharzt für Gefäßchirurgie
     

  • Dr. med. Stefan Rothe
    Facharzt für Allgemeinchirurgie
     

  • Dr. med. Albrecht Schopfer
    Facharzt für Allgemeinchirurgie
    Facharzt für Viszeralchirurgie
    und spezielle Viszeralchirurgie
    Facharzt für Gefäßchirurgie
     

Weiterführende Informationen