Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Kinder- und Sporttraumatologie
St. Josefskrankenhaus
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: 0761 2711-2101
Fax: 0761 2711-2102
Unfallchirurgie@rkk-klinikum.de

Endoprothetik am St. Josefskrankenhaus Freiburg

Ein künstliches Gelenk (Endoprothese) ist im Rahmen einer fortgeschrittenen Erkrankung der Gelenke wie z. B. durch Arthrose sowie nach gravierenden Unfällen oftmals die langfristig sinnvollste Lösung, um dem Patienten seine gewohnte Lebensqualität zurückgeben. Als zertifiziertes EndoProthtikZentrum (EPZ) sind wir Experten für den künstlichen Gelenkersatz einschließlich komplexer Wechsel- bzw. Austauschoperationen.

Hierbei ist die optimale Beratung und intensive Begleitung unserer Patienten zentrales Anliegen unserer Arbeit. Schließlich bedeutet der Ersatz von beschädigten Hüft-, Knie- oder Schultergelenken durch künstliche Gelenkebei nicht die Heilung einer Erkrankung, sondern ist mit Standzeiten von über 20 Jahren der Beginn einer lebenslangen Behandlung und Betreuung. Unser Anspruch ist eine jeweils individuell auf das Krankheitsbild und die Bedürfnisse des Patienten abgestimmte Versorgung mit verschiedenen Kunstgelenk-Typen, modernster Technologie und Implantationstechnik - individuell minimal-invasiv. Mit gewissen Einschränkungen können Menschen mit künstlichen Gelenken auch wieder Sport treiben. Damit kommen diese zuverlässigen Verfahren zunehmend auch bei jüngeren, berufstätigen und sportlich aktiven Patienten zur Anwendung. Und wenn je ein Austausch notwendig wird, können wir das Kunstgelenk ganz oder nur zum Teil auswechseln.

Unser Leistungsspektrum

  • künstlicher Gelenkersatz an Hüfte, Knie, Schulter, Ellenbogen
  • minimal-invasive Hüftendoprothetik
  • Komplexe Wechseloperationen bei Lockerungen der Prothesen, Knochenbrüche bei einliegenden Prothesen (sog. Periprothetische Frakturen)
  • Hohe Expertise bei Infektionen bei einliegenden Prothesen
  • Implantation von Prothesen bei polymorbiden Patienten mit hohem Risikopotential (Enge Kooperation mit den Kliniken für Intensivmedizin und Kardiologie)

Ihre Experten

  • Dr. med. Mike Oberle
    Chefarzt
    Leiter EPZ

    Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie,
    Allgemeine und spezielle Traumatotolgie

  • Dr. med. Klaus Nowack
    Zentrumskoordinator EPZ

    Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie,
    Allgemeine und spezielle Traumatotolgie
    Fachgebundene Röntgendiagnostik, Zertifizierter Fußchirurg (GFFC)

  • Dr. med. Florian Dietrich
    Oberarzt

    Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie
    Allgemeine und spezielle Traumatotolgie
    Schwerpunkt Sporttraumatologie

Kontakt und Terminvereinbarung

Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Kinder- und Sporttraumatologie
St. Josefskrankenhaus
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: 0761 2711-2101
Fax: 0761 2711-2102
Unfallchirurgie@rkk-klinikum.de

Gelenk-Sprechstunde:

Sprechstundenzeiten: Dienstag 15.00-16.00 Uhr nach telefonischer Anmeldung
Terminvereinbarung: 0761 2711-2101

Volkskrankheit Arthrose

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die auf einem Missverhältnis von Belastbarkeit und Belastung des Gelenkknorpels beruht. Die Arthrose ist damit die häufigste Gelenkerkrankung des erwachsenen Menschen.

Grundsätzlich können arthrotische Veränderungen an allen Gelenken entstehen, besonders häufig sind dabei jedoch das Knie- (Gonarthrose) und Hüftgelenk (Coxarthrose), sowie die das Schultergelenk (Omarthrose) und Wirbelsäule betroffen.

Behandlungsverlauf beim künstlichen Gelenkersatz

Vor der OP

Im Rahmen der ambulanten Sprechstunde entwickeln wir auf Basis der klinischen Untersuchung und der radiologischen Befunde einen individuell auf Sie abgestimmten Therapieplan. Unser umfassende Beratung und Vorbereitung umfasst:

  • Auswahl der passenden Prothesenform und Operationstechnik
  • Abklärung von möglichen Besonderheiten (Allergien, etc.) und weiteren Untersuchungen
  • Ambulante chirurgische Vorbereitung und Anästhesieabklärung einige Tage vor der stationären Aufnahme

Stationärer Aufenthalt

Der Krankenhausaufenthalt nach Einsatz einer Endoprothese beträgt in der Regel 7 bis 10 Tage. Direkt nach Ihrer OP und während Ihres gesamtem stationären Aufenthalts bei uns werden Sie intensiv überwacht, betreut und begleitet. Ihre Versorgung umfasst u.a.:

  • individuell abgestimmt Schmerztherapie
  • Anleitung zur korrekten Mobilisierung durch die Physiotherapie
  • Versorgung mit notwendigen Hilfsmitteln und Anleitung zu deren korrekten Verwendung
  • Tägliche Visite, regelmäßige Wundkontrollen
  • Besprechung des Behandlungsplans 
  • Organisation und Planung der Anschlussheilbehandlung

Nachsorge

In der Regel erfolgt nach einem Gelenkersatz eine dreiwöchige ambulante oder stationäre Rehabilitation. Die Detaills über Dauer und Beginn der Reha sind vom entsprechenden Gelenkersatz abhängig. Bei der Organisation unterstützen Sie wird bereits während Ihres Aufenthaltes unser Sozialdienst und Entlassmanagement.

 

Wir sind zertifiziertes EndoProthetikZentrum

Jahrzehntelange operative Erfahrung und der Einsatz etablierter und moderner Therapieverfahren sind die beiden Grundsäulen, um durch die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie zum EPZ zertifiziert zu werden. Zertifizierten Zentren wird eine durchgängig hochwertige Versorgungsqualität bei der endoprothetischen Behandlung von Hüft- und Kniegelenken abverlangt. 

Weiterführende Informationen