Professor Dr. Michael Brunner

Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin
St. Josefskrankenhaus
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: 0761 2711-2701
Fax: 0761 2711-78-2701
Innere@rkk-klinikum.de

Kardiologie am St. Josefskrankenhaus Freiburg

Die Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin am St.Josefskrankenhaus bietet das gesamte diagnostische und therapeutische Spektrum der modernen konservativen und invasiven Kardiologie an. Von der akuten Versorgung bei Herzinfarkt über Herzrhythmusstörungen bis zur Versorgung mit speziellen Herzschrittmachern sind Sie bei uns bestens aufgehoben.

Wichtig ist uns hierbei immer der ganzheitliche Ansatz, der uns von Zentren unterscheidet, da wir begleitende internistische Erkrankungen, wie Diabetes, COPD oder Magen-Darm-Erkrankungen in unseren internistischen Teams mitdiagnostizieren und -therapieren.

Wir betrachten den Menschen immer in seiner Ganzheit!

Mit unserem rund um die Uhr bestehenden Interventionsdienst und unseres zertifizierten Brust-Schmerz-Bereichs (Chest-Pain-Unit CPU), sind wir aktiver Teilnehmer an der Notfallversorgung der Region und stehen mit unserem Herzkatheterlabor und den Intensiv- und Überwachungsstationen zur Verfügung.

Neben der interventionellen Kardiologie wird auch das volle Spektrum der Elektrophysiologie einschließlich elektrophysiologischer Untersuchungen, Ablationen und Pulmonalvenenisolationen sowie der Schrittmacher-, ICD- und CRT-Therapie mit  großer Expertise durchgeführt.

Für akut schwer erkrankte Patienten steht unsere spezialisierte internistische Intensiv- und Intermediate Care-Station zur Verfügung mit allen Optionen der medizinischen Intensivtherapie.

Unser kardiologisches Leistungsspektrum

  • Invasive Kardiologie
    • 24/7 Notfall Herzkatheter zur möglichst schnellen Versorgung bei akutem Herzinfarkt, eingebunden im Versorgungsnetz der Rettungsleitstelle (Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald)
    • Elektive und akute Linksherzkatheter zur Diagnostik von koronaren Durchblutungsstörungen
    • Interventionen mit Ballondilatation und Stentimplantation, einschließlich Hochrisikoeingriffe wie Hauptstamm- oder anderer komplexer Läsionen
    • Invasive Blutflussmessung (FFR) sowie intracoronarer Ultraschall (IVUS)
    • Diagnostik angeborener oder erworbener Herzfehler
    • Rechtsherzkatheter zur Messung pulmonaler Widerstände und Drücke
    • Herzmuskelbiopsien zur Diagnostik von Herzmuskelerkrankungen

    Aufgrund unserer langjährigen Expertise in der Diagnostik und Therapie, werden die überwiegende Zahl der Eingriffe über einen Zugangsweg am Arm durchgeführt, was zu erhöhtem Patientenkomfort (schnelle Mobilisation) und einer extrem niedrigen Komplikationsrate führt.

     

    Invasive Elektrophysiologie und Devicetherapie

    • Implantation, Austausch und Nachsorge von Herzschrittmachern, implantierbaren Defibrillatoren (AICD) und kardialer Re-Synchronisationstherapie (CRT)
    • Implantation von Ereignisrekordern
    • Ablation von supraventrikulären und ventrikulären Rhythmusstörungen inklusive 3D-Mappingverfahren
    • Ablation von Vorhautflimmern mittels Radiofrequenzablation
    • Kardioversion von Rhythmusstörungen (elektrisch, pharmakologisch)
  • Nichtinvasive Kardiologie
    • Echokardiographie einschließlich transösophagealer Echokardiographie (TEE)
    • Stressechokardiographie mit pharmakologischer Belastung
    • Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) des Abdomens und der großen Gefäße
    • Diagnostik der extrakraniellen hirnversorgenden Gefäße
    • komplexe medikamenten- und gerätegestützte Therapie der Herzinsuffizienz
    • Synkopendiagnostik
    • Langzeitmessungen (Blutdruck, EKG)
  • Unser internistisch-intensivmedizinisches Leistungsspektrum
    • Komplexe Beatmungstherapie (invasiv und nichtinvasiv) bei sämtlichen Formen des direkten oder indirekten Lungenversagens (z. B. ARDS)
    • Komplexe medikamentöse und systemunterstützte Therapie des akuten Kreislaufversagens (z. B. kardiogener Schock, septischer Schock, anaphylaktischer Schock etc.)
    • Akute und chronische Nierenersatzverfahren
    • Akuter Einsatz von Kreislaufunterstützungssystemen
    • Punktionen und Drainagen aller lebensbedrohlichen Luft- oder Flüssigkeitsansammlungen, einschließlich Perikarddrainagen
    • Komplexe Therapien aller lebensbedrohlicher Stoffwechselentgleisungen und Vergiftungen (z. B. Elektrolytentgleisungen, Diabetisches Koma, Intoxikationen etc.)
  • Unser allgemein-internistisches Leistungsspektrum
    • Diagnostische Biopsien verschiedener Organe, einschließlich Knochenmark
    • Diagnostik und Therapie von Blutbildveränderungen
    • Diagnostik und Therapie infektiöser und rheumatischer Erkrankungen
    • Primäre Diagnostik und Therapie verschiedenster onkologischer Erkrankungen
    • Geriatrische Frühkomplexbehandlung (GFK) bei lang anhaltenden internistisch/neurologischen Erkrankungen

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Michael Brunner, MHBA
Chefarzt Kardiologie und Internistische Intensivmedizin

Facharzt für Innere Medizin,
Kardiologie und internistische Intensivmedizin

Kontakt und Terminvereinbarung

Kontakt Icon

Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin
St. Josefskrankenhaus
Sautierstraße 1
79104 Freiburg im Breisgau
Tel: 0761 2711-2701
Fax: 0761 2711-78-2701
Innere@rkk-klinikum.de

Sprechstunden

  • Privatsprechstunde Prof. Dr. M. Brunner

    Sprechstundenzeiten: Montag bis Freitag nach Terminvereinbarung
    Terminvereinbarung: 0761 2711-2701

  • Schrittmacher-Ambulanz Dr. C. Wichmann

    Sprechstundenzeiten: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 08.30-13.00 Uhr nach Terminvereinbarung
    Terminvereinbarung: 0761 2711-2701

  • Privatambulanz OA Dr. M. Rilling

    Sprechstundenzeiten: Montag bis Freitag nach Terminvereinbarung
    Terminvereinbarung: 0761 2711-2701

  • Unterlagen für die Sprechstunde

    Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

    • Krankenversicherungskarte
    • vorhandene Vorbefunde (Labor, CT, Röntgen, Arztbriefe)

Die häufigsten Krankheitsbilder

  • Koronare Herzerkrankung

    Die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern. Durch Arteriosklerose („Gefäßverkalkung“) kommt es zu einer Einengung der Herzkranzgefäße (Koronararterien). Die Koronare Herzerkrankung wird auch als ischämische Herzkrankheit bezeichnet, da eine Engstelle in einem Herzkranzgefäß zu Sauerstoffmangel (Ischämie) in Teilen des Herzens führen kann. Die Folge ist oft eine Angina pectoris (Schmerzen im Brustraum), es kann aber auch zu einer Herzschwäche oder sogar einem Herzinfarkt kommen.

    Für die Behandlung der koronaren Herzerkrankung stehen Ihnen in der Kardiologie zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Eine optimale Versorgung ist hier auch durch unser hauseigenes Herzkatheterlabor und sehr erfahrende Untersucher gewährleistet. Die Eingriffe an den Herzkranzgefäßen erfolgen fast ausschließlich über die Unterarmarterien, was für Patienten deutlich angenehmer und risikoärmer ist und die Aufenthaltsdauer verkürzt.

  • Herzinsuffizienz

    Als Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche, Herzschwäche, Myokardinsuffizienz) wird eine Erkrankung bezeichnet , bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist, den Körper ausreichend mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Die Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten kardiologischen Erkrankungen in Deutschland. 

    Bei der Behandlung der Herzinsuffizienz erstellen wir individuell auf den Patienten abgestimmte umfassende Therapiekonzepte. Neben einer optimalen medikamentösen Therapie gehört die Implantation von Unterstützungssystemen (z. B. biventrikuläre Herzschrittmacher) dazu.

    Weitere Infos

  • Herzschrittmacher

    Ein Herzschrittmacher ist ein elektronisches Gerät, das bei Patienten eingesetzt wird, die unter zu langsamen Herzschlägen leiden. Es verhindert damit herzbedingte Bewusstlosigkeit, Schwindelattacken und Schwächegefühle. Bei einem Herzschrittmacher wird der Herzmuskel über dünne Elektroden mittels elektrischer Impulse zur Arbeit angeregt. Prinzipiell unterscheidet sich das Leben mit einem Herzschrittmacher, nach abgeschlossener Wundheilung, nicht von dem vor Beginn der Beschwerden. Die Rückkehr in den Beruf sowie Alltagsverrichtungen sind meist ohne Probleme möglich.

  • Herzrhythmusstörungen

    Unter einer Herzrhythmusstörung, auch Arrhythmie, versteht man eine Störung der normalen Herzschlagfolge, verursacht durch nicht regelrechte Vorgänge bei der Erregungsbildung und -leitung im Herzmuskel. Herzrhythmusstörungen durch zu langsamen Herzschlag können mit Herzschrittmachern behandelt werden. Rhythmusstörungen mit zu schnellem Puls können medikamentös aber auch in einer elektrophysiologischen Untersuchung (EPU) und folgenden spezifischen Verfahren, wie Ablationen, behandelt werden. Ebenfalls können entsprechend zum Schutz Systeme, wie z. B. implantierte Defibrillatoren, zum Einsatz kommen.

  • Herzinfarkt

    Es handelt sich um eine anhaltende Durchblutungsstörung von Teilen des Herzmuskels und wird in den meisten Fällen durch Blutgerinnsel in einer arteriosklerotisch veränderten Engstelle eines Herzkranzgefäßes verursacht.
    Symptome des Herzinfarktes sind plötzlich auftretender, anhaltender und meist starker Schmerzen im Brustbereich, die meist linksseitig in die Schultern, Arme, Unterkiefer, Rücken und Oberbauch ausstrahlen. Aber auch untypische Symptome, wie Übelkeit und Kollaps können –verbunden mit Todesangst – Symptome eines Infarktes sein. Der Akute Infarkt ist ein lebensbedrohlicher Notfall, daher bei Infarktverdacht NICHT ZÖGERN und sofort den Rettungsdienst anrufen (Tel: 112).

    Weitere Infos

  • Angina Pectoris

    Angina pectoris  wörtlich „Brustenge“ ist ein anfallsartiger Schmerz in der Brust, der durch eine vorübergehende Durchblutungsstörung des Herzens typischerweise im Rahmen einer koronaren Herzkrankheit (KHK) ausgelöst wird. Meist beruht diese auf einer Engstelle eines oder mehrerer Herzkranzgefäße.

  • Vorhofflimmern

    Vorhofflimmern, auch als absolute Arrhythmie bezeichnet, ist eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung mit ungeordneter Tätigkeit der Herzvorhöfe. Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Es ist verbunden mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und für Herzinsuffizienz. Den meisten Patienten ermöglicht eine medikamentöse oder invasive Behandlung eine normale oder fast normale Lebensweise.

Der klassische Behandlungspfad

Wir stehen Ihnen während Ihres gesamten Krankheitsverlaufs zur Seite und bieten Ihnen eine umfassende und individuelle Betreuung.

1. Aufnahme: Bei planbaren Eingriffen erfolgt das Aufklärungsgespräch sowie die Laborkontrolle in der Regel einige Tage vor der stationären Aufnahme ambulant. Am Tag der Aufnahme erfolgt der interventionelle Eingriff und danach die stationäre Versorgung.

2. Aufenthalt: Während Ihres Aufenthaltes wird in den täglichen Visiten das weitere Vorgehen besprochen, die Diagnostik und Therapie fortgeführt und eventuell notwendige Anschlussheilbehandlungen organisiert.

3. Nachsorge: Die Nachsorge erfolgt in der Regel durch den Hausarzt. Wir stehen Ihnen aber auch nach der Entlassung weiterhin für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.

  1. Diagnostik & Vorbereitung
  2. Behandlung & Aufenthalt
  3. Therapie & Nachsorge
Zufriedener Patient

"Ich kam für eine Herzkatheteruntersuchung in die kardiologische Abteilung im St. Josefskrankenhaus. Sehr kompetentes und freundliches Personal, angefangen bei der Aufnahme über die Voruntersuchung bis hin zur Pflege auf der Station. Die Auskunft und Aufklärung durch die Ärzte war super, bestehende Ängste wurden einem in den Gesprächen und durch die freundliche Art des Personals schnell genommen."

- Patientenstimme auf klinikbewertungen.de - 

Topversorger und Toparbeitgeber!

Das Team von Prof. Dr. Brunner ist nicht nur für unsere Patientinnen und Patienten eine Top-Adresse, sondern zählt laut einer unabhängigen Befragung von Ärzten und Ärztinnen zu den Top 3 Arbeitsplätzen deutschlandweit in der Kategorie Kardiologie, Pneumologie und Nephrologie.

Wir legen viel Wert auf Aus- und Weiterbildung!

Treatfair Logo

Die Klinik für Innere Medizin am St. Josefskrankenhaus belegt im Treatfair Ranking 2020 Platz 7 der deutschlandweiten Top 10 der Ausbildungskrankenhäuer! 

Herzkatheterlabor

Das Team

  • Dr. med. Tilmann Schwab
    Leitender Oberarzt
    Ärztliche Leitung CPU & Herzkatheterlabor

    Facharzt für Innere Medizin,
    Kardiologie, internistische
    Intensivmedizin, Notfallmedizin
    Klinische Akut- und Notfallmedizin
    Interventioneller Kardiologe (DGK)
    Herzinsuffizienzspezialist (DGK)
    Sportkardiologe (DGK)

  • PD Dr. Björn Müller-Edenborn, FESC
    Sektionsleiter Elektrophysiologie

    Facharzt für Innere Medizin,
    Facharzt für Kardiologie,
    Zusatzqualifikation Aktive Herzimplantate DGK,
    Zusatzqualifikation Interventionelle Elektrophysiologie DGK

  • Dr. med. Christoph Hofner
    Oberarzt

    Facharzt für Innere Medizin ,
    internistische Intensivmedizin,
    Notfallmedizin

  • Dr. med. Stefan Klein
    Oberarzt

    Facharzt für Innere Medizin,
    Kardiologie, Notfallmedizin
    Sportkardiologe (DGK)

  • Dr. med. Matthias Rilling
    Oberarzt

    Facharzt für Innere Medizin

  • Dr. med. Birte Schupp
    Oberärztin

    Fachärztin für Innere Medizin
    Fachärztin für Kardiologie
    Zertifikation Abdomensonografie Innere Medizin (DEGUM Stufe I)

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.